lebenslauf:


[zurück]


Alexis Agrafiotis

     geb. 1970 in Salzburg als Sohn griechischer Eltern. 

    In Athen Studium im Fach Klavier am Konservatorium "Athenaeum". An der "Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien" Abschlüsse in Orchesterdirigieren bei Prof. Uros Lajovic und Komposition bei Prof. Erich Urbanner jeweils mit den Diplomen "magister artium" (1995, 1996). Besuch von Kursen bei Roland Seiffarth, Prof. Peter Eötvös und Prof. Karl Österreicher und  Assistenzen bei Gunther Schuller, Prof. Rüdiger Bohn und Hans Drewanz.
  
   Stationen als Solorepetitor und Dirigent führten ihn an die Theater in Görlitz (1997), Lübeck (1998-2002), die Zeitgenössische Oper Berlin (2002-2006) und an das Stadttheater Bern (2007-2008). 2006 bis 2007 Chefdirigent des Sinfonieorchesters der Stadt Volos (GR). Von 08/09 bis 10/11 Tätigkeit als Solorepetitor und Kapellmeister am Theater Bielefeld.
     Seit Sept. 2011 ist er als Studienleiter und Kapellmeister am Mainfranken Theater Würzburg verpflichtet. Für seine Verdienste vor und hinter der Bühne erhielt er 2016 den Theatersonderpreis des "Theater- und Orchesterfördervereins am Mainfranken Theater Würzburg e.V.".

   Von 04/05 bis 05/06 Lehrauftrag für Ensemblestudium an der Opernschule der Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar. Im gleichen Zeitraum  und von 07/08 bis 10/11  Lehrauftrag für Repetition an der Gesangsabteilung der Hochschule für Künste Bremen.

  Als Gastdirigent Zusammenarbeit mit folgenden Orchestern: Tonkünstlerorchester Wien, Karlsbad Sinfonieorchester (Tschechei), Philharmonie Györ (Ungarn), Preußisches Kammerorchester Prenzlau, Philharmonische Orchester der Städte Ulm und Lübeck. Ständiger Gastdirigent aller bedeutenden Orchester Griechenlands: Stadtorchester Thessaloniki, Staatsorchester Thessaloniki, Staatsorchester Athen, Rundfunkorchester Athen und Nationaloper Athen (Produktionen von Puccinis "Madama Butterfly" und Rossinis "Il barbiere di Siviglia"). 

    Leitung von Konzerten mit dem Ensemble der Hdk Bern, dem Deutsch-Polnischen Ensemble des Deutschen Musikrates, dem Griechischen Ensemble für Neue Musik und dem Ensemble Sisifos.

    Αls Pianist solistische Auftritte u. a. mit Konzerten von Mozart, Beethoven, Alexander Skriabin, Richard Strauss (Burleske). Die Klavierkonzerte von Schumann und Honegger (Concertino) hat er gleichzeitig vom Klavier aus geleitet. Ausserdem Begleitung von Liederabenden.

      Seine Werke umfassen Kammermusik (Holzbläser- und Blechbläserquintett, Streichquartett [3.Preis Kammermusikwettbewerb "Dragatakis" Athen], Musik für Violoncello und 7 Instrumente, Erinnerung II für Ensemble), Vokalmusik (Liederzyklen nach Texten von Paul Celan, Manolis Anagnostakis und Amal Al-Jubouri, sowie Chorstücke a capella nach Dichtung von Elke Erb und Christian Filips), Werke für Orchester (Klavierkonzert [Auftrag des Rundfunks Athen], Kammerkonzert für Klavier und 12 Spieler [Auftrag des Megaron Mousikis Athen], 5 Griechische Tänze und Sinfonie in einem Satz) und Theatermusik.     

    2004 Besuch der Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt. In 2006 Arbeitsaufenthalt im Brahmshaus in Baden-Baden. Seit 1996 ist er Mitglied des Griechischen Komponistenverbandes.